Referenz

Als mir die Ärzte eröffneten, wie es um meine Frau stand, und mir bedeuteten, dass sie für die ihr verbleibende Zeit eine umfassende und professionelle pflegerische Betreuung benötige, war ich zunächst ratlos. Dann erinnerte ich mich, dass wir schon seit Jahren Mitglieder des Krankenpflegevereins waren.
Und hier erhielt ich dann auch die erhoffte Hilfe, und zwar in jeder Weise. Als erstes wurden mir alle Fragen technischer Art, wie nach dem geeigneten Pflegebett, den Gehhilfen, den Modalitäten der Pflegeversicherung zutreffend beantwortet.
Sodann übernahm der Pflegedienst der Sozialstation während der ganzen Zeit, in der meine Frau noch zu Hause sein konnte, die pflegerische Betreuung, und zwar in hygienischer wie in medizinischer Hinsicht.
Die Pflegekräfte, ausnahmslos fachlich qualifizierte Schwestern, wussten gleichermaßen durch ihre Dienstleistung wie auch durch ihre einfühlsame und fürsorgliche Art zu überzeugen. Meine Frau war bei ihnen in besten Händen.

Ich kann der Sozialstation aus Überzeugung nur ein uneingeschränkt sehr gutes Lob aussprechen. Ein Urteil, das – wie ich bei vielen Gesprächen mit anderen Betroffenen feststellen konnte – allgemein geteilt wird.

 Peter Buchmüller, Schorndorf